Die besten Tipps für Kaffee und Kuchen an der Nordsee

(Bild: Nordsee Tourismus)

Husum: Den Nordsee Urlaub genüsslich erleben – dank der zahlreichen Cafés, die hausgemachte Kuchen und Torten sowie regionale Spezialitäten servieren, ist eine kulinarische Reise entlang der Nordseeküste ein wahres Erlebnis. Nach einem langen Strandspaziergang, einer Wattwanderung oder Fahrradtour laden gemütliche Cafés und Lokale zu einer Pause mit süßer Stärkung ein. Ob frische Waffeln, selbstgebackene Friesentorte, leckere Eisbecher oder hausgemachte Rote Grütze – für jeden Geschmack ist etwas dabei! Wer Glück hat, ergattert einen Sitzplatz im Freien und kann so den Ausblick auf die Umgebung genießen.

Pellworm

Pellworm ist aus vielerlei Gründen eine Reise wert. Einer davon sind die urigen Cafés, in denen die Gäste mit unwiderstehlichen Leckereien, typisch nordfriesischen Besonderheiten und mit viel Gastfreundlichkeit verwöhnt werden. Und wer bei seinem Aufenthalt nicht alle Cafés ausprobieren kann, hat einen Grund mehr, bald wieder auf die Insel zu kommen. Am Ende muss allerdings jeder für sich selbst entscheiden, wo es die besten Kuchen, Torten, Eisbecher und andere Köstlichkeiten gibt.

Das Café Rosengarten ist im Wattenmeerhaus integriert. Hier sitzt man wunderbar in einem herrlichen Bauerngarten, ist aber auch bei „Schietwetter“ gemütlich aufgehoben. „Unsere Gäste lieben unsere hausgemachten leckeren Inseltorten und die familiäre Atmosphäre“, sagt Inhaberin Karin Kobauer. Täglich kredenzt sie Kaffeespezialitäten aus Bio-Fairtrade-Anbau sowie selbstgebackene Kuchen, zu denen beispielsweise die beliebte Pharisäertorte sowie die Friesentorte gehören. „Außerdem dürfen natürlich der Jahreszeit entsprechende Torten, Gebäck etc. nicht fehlen, wie die verschiedenen Kreationen von Rosentorten und Rosengetränken zu den Pellwormer Rosentagen“, erklärt Karin Kobauer.

Das Solarcafé ist nicht nur für Technikinteressierte nach ihrer Besichtigungstour des Pellwormer Solarfeldes einen Besuch wert. „Eine Spezialität von uns sind die frischen Waffeln. Außerdem haben wir selbstgebackenen Kuchen und Torten im Angebot “, sagt die Inhaberin Bettina Flügel. Diese Leckereien können die Besucher auf der beliebten Sonnenterrasse genießen. „Und wer am donnerstäglichen Leuchtturmtag unser Café im Leuchtturmlook besucht – also etwas Gestreiftes anhat – bekommt ein Eis geschenkt“, verspricht Bettina Flügel.

Mehr unter: http://www.pellworm.de/pellworm-infos/dienstleistungen/essen-und-trinken/cafes-und-kiosk.html

Föhr

Gibt es etwas Schöneres als sich nach einer Radtour oder einem ausgiebigen Strandspaziergang auf der Nordseeinsel Föhr mit einer köstlichen Leckerei und einer Tasse Kaffee oder Tee zu belohnen?

Museum, Töpferwerkstatt, Teeladen und Café – und das alles unter einem (Reet-)Dach bietet das Café Stelly’s Hüüs im Inseldorf Oldsum. In einem alten Friesenhaus aus dem Jahr 1837 richtete die Hamburger Familie Stelly 1967 ein kleines Museum mit zahlreichen Fund- und Erinnerungsstücken ein. Nach und nach kamen Töpferwerkstatt, Teeladen und Café hinzu: Interessantes Antiquarisches vermischt sich hier mit Düt un Dat. Neben einer großen Auswahl an selbstgebackenen Kuchen kommen in Stelly’s Hüüs insbesondere Teeliebhaber auf ihre Kosten. Sämtliches Geschirr stammt aus der hauseigenen Töpferei und kann auch vor Ort gekauft werden.

Wer bei Kaffee und Kuchen noch einen Blick auf die Welt der Halligen und das Wattenmeer genießen möchte, sollte unbedingt das Café & Bistro AQUAMARIN in der Inselhauptstadt Wyk auf Föhr besuchen. Großzügig sitzt man hier in gemütlichen Sesseln – entweder drinnen vor herrlichen Panoramafenstern oder auf der einladenden Terrasse direkt an der Strandpromenade. Im AQUAMARIN lässt es sich übrigens auch ganz wunderbar in den Tag starten: Mit einem reichhaltigen Frühstück – Meerblick inklusive.

Mehr unter: www.foehr.de/cafes

Sylt

Eingebettet in eine bezaubernde Kiefernlandschaft liegt die Kupferkanne etwas versteckt mitten in Kampen. Die wunderschöne Terrasse lädt zum gemütlichen Frühstücken ein und bietet am Nachmittag viele Sonnenplätze zum Kaffeetrinken und selbstgebackenen Kuchen essen mit Blick auf das Sylter Wattenmeer.

Der herrliche Duft von frisch geröstetem Kaffee weht vom Rantum Becken über den Deich bis hin zum kleinen Segelhafen. Die besondere Kaffeewelt mit Rohkaffee-Säcken, mit dem Duft von frisch geröstetem Kaffee und den besten Zubereitungsmethoden findet sich am Rantumer Hafen in der Kaffeerösterei. Dazu gibt es täglich frisch gebackenen Kuchen. An einem schönen Ort der Insel in aller Ruhe lässt sich hier ein richtig guter Kaffee in der genießen.

Gerade wieder seine Türen geöffnet hat Nielsen´s Kaffeegarten in Keitum. Das ursprüngliche historische Gebäude befindet sich seit 98 Jahren im Familienbesitz, Konditor Jens Nielsen hat mit viel Liebe und noch mehr Durchhaltevermögen den 70er Jahre Anbau gegen eine moderne Architektur ausgetauscht, so dass das historische Haupthaus nun von viel Glas umrahmt wird. Wer hier auf der Terrasse Platz nimmt, kann mit großartigem Blick auf das Keitumer Wattenmeer Klassiker aus der eigenen Backstube wie die Friesentorte genießen.

Mehr unter: http://www.sylt.de/entdecken/kulinarik/restaurantsuche.html

Husumer Bucht

Der Rote Haubarg ist ein historischer Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert und liegt auf der Halbinsel Eiderstedt. Der Sage nach wurde er vom Teufel persönlich gebaut. Ob das stimmt, lässt sich wohl niemals herausfinden, aber teuflisch gut sind die hausgebackenen Kuchen und Torten allemal. Der Bier- und Cafégarten befindet sich in einer parkähnlichen Anlage in unvergleichlich schönem Ambiente – eingebettet in die Natur Nordfrieslands. Der Rote Haubarg ist der einzige für die Öffentlichkeit zugängliche Haubarg, der Eintritt in das hauseigene Museum ist für Hausgäste kostenlos. Hier wird ein spannender Einblick in das Leben und die Geschichte der Eiderstedter Bauern vermittelt.

Das Schlosscafé in Husum ist in zweierlei Hinsicht besonders. Zum einen kann man hier die leckeren Kuchen und Torten aus hauseigener Herstellung im historischen Ambiente des Schlosses vor Husum genießen. Besonders die Außenplätze im Schloss-Innenhof sind beliebt, aber auch das besondere Ambiente in den gewölbten Räumen des ehemaligen Küchentraktes strahlt einen Reiz aus. Zum anderen ist das Schlosscafé ein Lernort für hörgeschädigte Auszubildende, weshalb die Bestellung ganz einfach per Ankreuzverfahren aufgegeben wird.

Mehr unter: https://www.husum-tourismus.de/Vor-Ort/Gastronomie-Shopping/Essen-und-Trinken

Nordfriesland

Das Café Frida in Bredstedt ist seit 2010 eröffnet und täglich freuen sich Gäste und Urlauber auf gemütliche Stunden und selbstgebackene Kuchen von Pharisäertorte über saisonale Fruchtkuchen bis hin zu Eierlikörtorten. Die historische Kachelstube mit den gemütlichen antiken Möbeln und der besonderen Atmosphäre lädt zum Verweilen ein. Die ältesten Fliesen stammen aus dem 18. Jahrhundert aus Harlingen in den Niederlanden und wurden von den Seeleuten der Inseln und Halligen mit in die Heimat gebracht. Heute schmücken sie das Café Frida und bieten einen besonderen Blickfang.

Mehr unter: www.hotelcafefrida.de

Weitere Informationen

Auf www.nordseetourismus.de finden sich weitere Genuss- und Gastronomie-Tipps. Wer sich selbst einmal an typisch norddeutschen Gerichten probieren möchte, findet hier auch Rezepttipps und Video-Tutorials zum Nachkochen.