Alemannia will Gegner nicht unterschätzen

Aachen: Die zweite Runde des Bitburger Pokals führt die Alemannia nach Leverkusen. Gastgeber ist am Samstag, 24. November 2018, der SV Schlebusch. Gespielt wird ab 14.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage „Im Bühl“.

Wir werden den Gegner sehr ernst nehmen und auf jeden Fall nicht unterschätzen“, gibt Fuat Kilic als Marschroute vor. Aachens Trainer sagt dies nicht ohne Grund. In der letzten drei Jahren konnte sich der SV Schlebusch jeweils als Tabellendritter in der Spitzengruppe der Landesliga Mittelrhein Staffel 1 etablieren und belegt nach dem 3:1-Erfolg im Spitzenspiel gegen den FV Bonn-Endenich seit letztem Sonntag auch aktuell wieder Rang 3. Die Mannschaft kassierte in den letzten elf Pflichtspielen nur eine Niederlage. In Runde 1 des Verbandspokals konnte der FC Inde Hahn mit 4:2 besiegt werden. „Schlebusch verfügt über gut ausgebildete junge Spieler und hat auch einige erfahrene Akteure in den Reihen“, erklärt Kilic, der den Gegner durch seinen Co-Trainer Simon Pesch beobachten ließ.

Die Rotation bei den Tivoli-Kickern dürfte weniger üppig ausfallen als noch zuletzt in Rösrath. Das liegt auch daran, weil das letzte Meisterschaftsduell gegen Viktoria Köln Spuren hinterlassen hat. Sebastian Schmitt musste sich aufgrund eines Mittfußbruchs einer OP unterziehen und auch Kai Bösing fällt mit einer Knieverletzung auf unbestimmte Zeit aus. Hinzu gesellen sich noch Alan Stulin (muskuläre Probleme) sowie Torhüter Niklas Jakusch (grippaler Infekt). Gut 1.000 Zuschauer, darunter etwa 400 Fans aus Aachen, werden im kleinen Stadion des Sechstligisten erwartet. Das Spiel wird geleitet von Schiedsrichter Martin Tietze aus Bonn. Ihm assistieren Peter Bonczek und Jan-Philipp Schöneseiffen an den Seitenlinien. Die Alemannia bietet ab 13.45 Uhr einen Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) mit Infos rund um die Partie an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.