E u r e g i o  P r e s s e

7. internationales “Tango Brutal”-Festival in Heerlen, Maastricht und Wittem

Heerlen (NL): Von Samstag, dem 27. April, bis Sonntag, dem 5. Mai 2019, findet die 7. Ausgabe des Festivals “Tango Brutal” statt. In Musik, Tanz und Film wird das ganze Spektrum des Tango gezeigt. Neben Heerlen (‘Loon, Parkstad Limburg Theaters, Cultuurhuis, Savelbergklooster, Glaspaleis/Schunck), Maastricht (De Nuie Geusselt Zaol, Centre Céramique) ist in diesem Jahr auch die schöne Klosterbibliothek in Wittem Veranstaltungsort. 

Am Sonntag, dem 28. April, beginnt das Festival offiziell. Die Eröffnungsfeier gestalten Omar Mollo und Kay Sleking mit den Guitarras Porteñas im Parkstad Limburg Theater in Heerlen mit Gesang und Gitarre, ganz wie zu den Anfängen des Tango. Das Gitarrensemble Guitarras Porteñas des Fachbereichs Argentinischer Tango der Rotterdamer Kunsthochschule Codarts unter der Leitung von Kay Sleking spielt Milongas, Tangos und Walzer aus dem Repertoire der Guardia Vieja (der Anfangszeit des Tango) bis heute.

Das Roffa Tango Trio spielt am 3. Mai um 19:30 Uhr in Wittem (17,50 €, Karten an der Abendkasse). ‘Roffa’ ist der umgangssprachliche Name von Rotterdam, denn die Mitglieder des Trios lernten sich während ihres Musikstudiums an der Kunsthochschule Codarts in Rotterdam kennen. 

Kulturerbe: der polnisch-jüdische Tango der 1930er Jahre

Das international renommierte polnische Tango-Orchester Mala Orkiestra Dancingowa unter der Leitung des israelischen Dirigenten Noam Zylberberg spielt zum Abschluss des Festivals am 5. Mai um 14:30 Uhr im LIMBURGzaal des Theaters Heerlen (Eintritt 18 €, https://www.plt.nl/programma/tango-brutal-presents-mala-orkiestra-dancingowa/05-05-2019-14-30). Das elfköpfige Orchester pflegt das polnisch-jüdische Kulturerbe des Tangos und spielt ihn genau so, wie er in den 1930er Jahren klang. Schon einen Tag zuvor, am 4. Mai, hält Zylberberg einen Vortrag zur Geschichte des polnischen Tango im Heerlener Savelbergklooster (20:45 Uhr, Eintritt 5 €). Der polnische (europäische) Tango, wurde in den 1930er Jahren viel getanzt und verschwand nach dem Zweiten Weltkrieg. Zylberberg möchte dieses Erbe erhalten.

(ab 15 Uhr, Eintritt 10 €, https://www.plt.nl/programma/omar-mollo-openingsconcert-tango-brutal-met-kay-sleeking/28-04-2019-15-00) 

Der aktuelle Tango

Am Montag, dem 29. April, präsentiert “Tango Brutal” im Heerlener Savelbergklooster “Migra – Danza y bandoneon” mit Tänzerin Janice Landritsky und Bandoneon-Spieler Martin Sued aus Buenos Aires, ein kreatives Projekt mit viel Improvisation (20:00 Uhr, Eintritt 10 €, Karten an der Abendkasse). Am Tag darauf (Dienstag, 30. April) gastiert Sued um 15:30 Uhr mit seinem eigenen Trio und Tänzern im Centre Céramique (Eintritt frei). Abends spielt er mit dem Quartett Antimufa im Heerlener Cultuurhuis auf der Bühne aus seiner gerade erschienenen CD ‘New ways of Argentinean Music’ (Eintritt 7,50 €, Karten an der Abendkasse). Natürlich wird auch dort getanzt. 

Junge Musiker interpretieren den Tango neu

Die Formation Sonico stellt am Mittwoch, dem 1. Mai, ein neues Album mit Musik des Komponisten Eduardo Rovira vor: “La Otra Vanguardia” (Glaspaleis Schunck, Heerlen, 20:30 Uhr, 10 €). Am Donnerstag, dem 2. Mai, verschickt das Sextett Juan Pablo Navarro ‘Ansichtskarten des neuen Sounds von Buenos Aires’. Die Tangogruppe gehört zu den spektakulärsten, die Buenos Aires in den letzten Jahren hervorbrachte. Im Mittelpunkt steht der geniale Contrabassist, Komponist und Arrangeur Juan Pablo Navarro. (20:30 Uhr, Cultuurhuis Heerlen, Abendkasse 17,50 €, VVK 15 €, https://www.cultuurhuisheerlen.nl/) 

Zurück zu den Anfängen

Der in Buenos Aires und Montevideo um 1880 entstandene Tango ist ein ausgesprochen internationaler Tanz, denn er weist Einflüsse aus aller Welt auf. Am Samstag, dem 27. April, zeigt ab 13 Uhr das Trio ABC, Agnese, Bos & Córdoba im Shoppingcenter ‘t Loon in Heerlen sein Können. Der Eintritt ist frei.

Mit dem Milonga (ein Vorläufer des Tango) stimmt Tango Maastricht ebenfalls am Samstag ab 15 Uhr auf das Festival ein. Bis in die Morgenstunden darf getanzt werden (Nuie Geusselt Zaol Maastricht, 25 € inklusive Tapas-Buffet, www.ticketkantioor.nl/shop/tangomaastricht).