E u r e g i o  P r e s s e

Achtjähriges Kind bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Mönchengladbach: Heute Morgen (05.12.2018) hat sich auf der Schulstraße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein 8-jähriges Kind tödlich verletzt wurde. Das Mädchen befand sich auf dem Weg zur Grundschule, als es um 08.00 Uhr die Fahrbahn der  Schulstraße überquerte. Dabei wurde es von einem Mercedes ML angefahren und den bisherigen Erkenntnissen nach überrollt. Die 42-jährige Fahrerin war gerade aus einer Parklücke in Richtung Luise-Vollmar-Straße angefahren, als es zum Zusammenstoß kam. Die Unfallstelle befindet sich in einem verkehrsberuhigten Bereich, in dem nur Schrittgeschwindigkeit zulässig ist. Die 8-Jährige wurde schwer verletzt und musste am Unfallort reanimiert werden. Nach der notärztlichen Versorgung an der Unfallstelle wurde das Kind mit einemRettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dort erlag es kurze Zeit  später seinen schweren Verletzungen. Die Autofahrerin stand unter Schock, ein Notfallseelsorger wurde zur Unfallstelle gerufen. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Mercedes-Benz wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme bis 10.20 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Noch nicht erfasste Unfallzeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02161 290 bei der Polizei zu melden.

Die polizeilichen Ermittlungen zum Unfallgeschehen dauern am 07.12.2018 an. Es sind fünf Zeugen vernommen worden, die unter großer Betroffenheit ihre Wahrnehmungen geschildert haben. Die Aussagen der Zeugen unterscheiden sich teilweise. Die Eltern des tödlich verunfallten Kindes sind nachvollziehbar noch nicht vernehmungsfähig. Auch die Fahrerin des Unfallfahrzeuges konnte bislang nicht angehört werden. Die spurentechnischen Untersuchungen der hiesigen Kriminaltechnischen Untersuchungsstelle – auch unter Hinzuziehung von Fachleuten des Landeskriminalamtes – dauern an.  Anschließend erfolgt eine technische Untersuchung des Fahrzeuges durch einen Sachverständigen. Vor diesem Hintergrund kann die Polizei jetzt noch keine abschließenden Angaben zum Unfallhergang machen. Die Polizei bitte darum, dass sich weitere Zeugen melden (02161-29-0).
 
Nachtrag: Zu den polizeilichen Ermittlungen zu dem tragischen Unfall, bei dem ein 8jähriges Kind ums Leben kam, wurde bereits vergangenen Freitag nachberichtet. Nach aktuellem Ermittlungsstand hat sich der Unfall wie folgt zugetragen:

Das Mädchen war aus dem Auto ausgestiegen, um zur Schule zu gehen. Sie ging hinter dem Auto auf die Straße, um diese zu überqueren. Hier kam es dann zu dem Unfall mit einem durchfahrenden Pkw.

Zu Beginn der Ermittlungen stand im Raum, dass die beteiligte Fahrerin kurz zuvor vom Straßenrand aus losgefahren sein könnte. Nach aktuellem Ermittlungsstand war dies nicht der Fall. Sie hatte die Straße auf dem Weg zu einer anderen Schule im Durchgangsverkehr befahren.

Bislang ist nicht abschließend geklärt, wie weit sich das Mädchen schon auf der Straße befunden hatte. Ebenfalls unklar ist noch die genaue Geschwindigkeit des Pkw. Zeugenaussagen zufolge wird sie als „mäßig“ beschrieben. Zur Klärung dieser Fragen gilt es, die noch andauernden technischen Ermittlungen am sichergestellten Unfallwagen sowie das Gutachten des Sachverständigen abzuwarten.

Die Eltern des verunfallten Mädchens haben sich über ihren Rechtsbeistand zum Sachverhalt eingelassen. Die beteiligte Pkw-Fahrerin ist heute bei der Polizei zur Vernehmung erschienen, äußerte sich hier jedoch zunächst nicht.