Diensthund „Nacho“ stellt flüchtigen Gesuchten

(Bild: Polizei)

Mönchengladbach: In der Nacht zu Sonntag konnte die Polizei Mönchengladbach einen mit mehreren Haftbefehlen Gesuchten stellen, der sich nach kurzer Flucht in einem unwegsamen Dickicht versteckt hatte.

Gegen 02:40 Uhr erkannte ein Streifenpolizist den 23-Jährigen auf der Waldhausener Straße. Bevor er angesprochen und festgenommen werden konnte, lief er in den Keller einer Gaststätte, schlug dort ein Fenster ein und verschwand in dem Bereich eines sehr weitläufigen und bewachsenen Innenhofes.

Als die Polizisten in den Hof kamen, war von dem Gesuchten nichts mehr zu sehen – der Einsatz für einen der Diensthundführer und seinen Spürhund „Nacho“. Letzteren beeindruckte es wenig, dass sich der 29-Jährige trotz mehrfacher Aufforderung, sich zu zeigen, hartnäckig versteckt hielt: die Spürnase tat ihn in einem abgelegenen Dickicht auf und stellte ihn.

Danach konnten die hinzugerufenen Zivilfahnder den Mann, gegen den ein Haftbefehl über 300 Tage und ein Untersuchungshaftbefehl wegen besonders schweren Fall des Diebstahls bestanden, widerstandlos festnehmen.