E u r e g i o  P r e s s e

Drei nicht alltägliche Körperverletzungen; Mutter getroffen und blöd geguckt …….

Aachen: Am Wochenende wurde die Aachener Polizei zu drei nicht alltägliche Schlägereien gerufen.

Samstagmorgen, kurz nach 4 Uhr, Einsatz der Beamten in einem Schnellrestaurant auf der Jülicher Straße. Dort hatten zwei 21- und 22-jährige Männer drei Gäste angegriffen und geschlagen. Einer der Opfer trug eine aufgeplatzte Lippe davon. Grund für die Schläge laut
Täter: „Die haben so blöd geguckt!“ Weitere Angaben machten sie gegenüber der Polizei nicht.Wenig später ein Einsatz in einer Diskothek in der Liebigstraße. Auf der Tanzfläche hielten sich mehrere Männer auf. Zwei von ihnen bekamen sich derart in die Haare, dass der Sicherheitsdienst eingreifen musste. Als die Security-Leute die 20 und 21 Jahre alten Männer vor die Türe setzen wollte, schlug der 20-Jährige dem 21-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Der 21-Jährige versetzte seinem Widersacher daraufhin einen Kopfstoß. Der 20-Jährige erlitt dabei eine aufgeplatzte Lippe, eine blutende Nase und er hatte Schmerzen am linken Auge. Eine ärztliche Behandlung lehnte der 20-Jährige aber dennoch ab.

Am Morgen dann eine Prügelei unter Brüdern in der Innenstadt. Die 16-und 18 Jahre alten Jugendlichen droschen dermaßen aufeinander ein, dass sie ihre Mutter, die schlichtend eingreifen wollte, empfindlich trafen. Trotz des Verdachts eines Rippenbruchs lehnte die Mutter die Einweisung in ein Krankenhaus ab. Angaben, um was es in dem Streit ging, machte keiner der Beteiligten.

Gegen alle Tatverdächtigen wurden Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.