E u r e g i o  P r e s s e

Keine Hinweise auf Straftaten im Fall „Hundewelpen“

Krefeld: Polizei und Staatsanwaltschaft geben bekannt: Am Hülser Berg wurden keine Hundewelpen in einem Mülleimer ausgesetzt und auch nicht von einer Joggerin dort gefunden. Es gibt in dem Zusammenhang auch keine toten Hundewelpen. Das haben inzwischen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei Krefeld ergeben. Der Sachverhalt stellt sich nach der Befragung der Krefelderin, die sich im Laufe der Woche bei der Polizei gemeldet hatte, anders dar als zunächst berichtet. Sie räumte ein, den Sachverhalt erfunden zu haben. Ein Bekannter hatte die Geschichte dann auf Facebook verbreitet, von wo sie zufällig an die Krefelder Strafverfolgungsbehörden gelangt war. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Dieses Verfahren wird nun eingestellt.