Mutmaßlich vorgetäuschter Verkehrsunfall

Mönchengladbach: Am Samstagabend (03.02.2018) ist die Polizei um 20:30 Uhr aufgrund eines Verkehrsunfalls mit zwei Leichtverletzten zur Hohenzollernstraße gerufen worden. Dort war der 30-jährige Fahrer eines roten Pkw Rover vom Mittelstreifen rückwärts auf die Fahrbahn aufgefahren, wobei es zum Zusammenstoß mit einem auf der Hohenzollernstraße fahrenden grauen VW T5 gekommen sein soll. Bei der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der Unfall fingiert sein könnte. Der graue VW Bus, in welchem ein 40-jähriger Mönchengladbacher unterwegs war, wies im Frontbereich starke Schäden auf. Die Folgen sind mit dem Ablauf, den die Unfallbeteiligten schilderten, nicht erklärbar. Auch soll der VW Bus bereits vorher mit diesen Beschädigungen im Stadtgebiet fahrend gesehen worden sein. Die beiden Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt und ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Betruges gegen die beiden Männer eingeleitet. Die Polizei sucht Zeugen, die insbesondere Hinweise zu einem Unfall, in welchen der graue VW T5 vorher verwickelt war, machen können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Rufnummer 02161 290.