Polizei hat Ermittlungen zur Klärung der Brandursache Großbrand in Eicken aufgenommen

Mönchengladbach: Bereits am Mittwoch hat die Polizei ihre Ermittlungen zur Brandursache in Eicken aufgenommen. Um sich einen Überblick über die Ausmaße des Großbrandes und das davon betroffene große Areal zu verschaffen, kam am Mittwochnachmittag ein Polizeihubschrauber zum Einsatz und befand sich im Landeanflug. Zeitgleich hatte die Feuerwehr, die noch intensiv mit Löscharbeiten beschäftigt war, eine Drohne eingesetzt. Zwischen diesen behördlichen Fluggeräten tauchte plötzlich eine private Drohe auf, die den Brandort in etwa 100 Metern Höhe überflog. Der Verantwortliche für die Drohne wurde in der Nähe auf einem Parkplatz ausgemacht. Von seinem Standort aus steuerte er die mit einer Kamera ausgestattete Drohne über sein Smartphone. Der Aufforderung, die Drohne aus dem Luftraum zu holen, kam er sofort nach. Dem 42-jährigen Mönchengladbacher wurde ein erneuter Einsatz der Drohne im Bereich des Brandortes ausdrücklich untersagt. Zudem wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr eingeleitet. Auch am heutigen Tag laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Da die Löscharbeiten noch andauern, ist heute nicht mehr damit zu rechnen, dass die Brandermittler den Brandort betreten können. Es wird nachberichtet.