Ruhestörung: Schlimmer Einsatz für die Polizei

(Bild: Pixabay)

Eschweiler: Schlimm war der Einsatz für mehrere Polizisten am späten Montagabend in einem Mehrfamilienhaus auf der Indestraße. Eine offensichtlich betrunkene Hausbewohnerin hatte in dem Haus randaliert, herumgeschrien und gegen Türen getreten. Die Nachbarn alarmierten die Polizei. Als die Beamten die 40-Jährige zur Ruhe ermahnten, wurden sie sogleich übelst beschimpft und dermaßen laut, dass mittlerweile der letzte Hausbewohner wach war. Als es keine andere Lösung mehr gab, als die Unruhestifterin ins Gewahrsam zu stecken, wehrte sie sich mit Händen und Füßen gegen diese Maßnahme. Sie trat, spuckte und schlug nach den Beamten. Mit Handschellen und Beinfesseln konnte sie einigermaßen ruhig gestellt werden. Beim Transport in den Streifenwagen machte sie zwei Mal unter sich. Die Kleidung der Beamten war dadurch total verschmutzt. Sie hatte hingegen offensichtlich ihren Spass daran. Auf der Wache wurde ihr von einer Ärztin eine Blutprobe entnommen. Der Streifenwagen wurde aus dem Verkehr gezogen, er muss total gereinigt und desinfiziert werden. Für die Beamten hieß es Kleidung aus, Duschen, neue Uniform an, Ekel vergessen und weiter…. Die 40-Jährige bekommt eine Strafanzeige wegen Ruhestörung, Widerstand gegen Polizisten, Beleidigung uns so weiter. Die Kosten für den Polizeieinsatz sollen ihr in Rechnung gestellt werden….