Schwerer Verkehrsunfall

(Bild: Polizei Düren)

Düren: Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstagmorgen in der Dürener Innenstadt gekommen. Dabei wurde eine Radfahrerin schwer verletzt.

Das Unglück geschah gegen 07:25 Uhr auf der Kreuzung Aachener Straße/Rütger-von-Scheven-Straße/Stürtzstraße/August-Klotz-Straße. Zu dieser Zeit stand eine 62 Jahre alte Kreuzauerin mit ihrem Wagen an der Haltlinie der Lichtsignalanlage in der Rütger-von-Scheven-Straße. Auf dem Radschutzstreifen befand sich die 20-jährige Radfahrerin aus Düren.

Als das für sie geltende Signal auf Grünlicht umschaltete, beabsichtigten beide Frauen, ihre Fahrt geradeaus in Richtung der August-Klotz-Straße fortzusetzen. In diesem Moment näherte sich in gleicher Fahrtrichtung von hinten eine 37-jährige Autofahrerin. Die Frau aus Kreuzau verwechselte offenbar die Pedale ihres Pkw und anstatt zu bremsen gab sie Gas. Von hinten fuhr sie dann der schutzlosen Dürenerin auf, als sie versuchte, der an der Haltelinie wartenden Autofahrerin auszuweichen. Dabei touchierte ihr Fahrzeug noch im Vorbeifahren das der 62-Jährigen.

Während das Rad an der Anstoßstelle liegen blieb, wurde die 20-Jährige auf die Motorhaube aufgeladen. Dabei prallte sie mit dem Kopf gegen die Frontscheibe und fiel zu Boden, als das Auto der Unfallverursacherin im Kreuzungsbereich, unmittelbar vor der Einfahrt zur August-Klotz-Straße, zum Stehen kam.

Die schwerverletzte Fahrradfahrerin musste mit einem RTW in ein Krankenhaus gefahren werden. Ihre Kontrahentin verletzte sich leicht. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 7000 Euro geschätzt, wobei der Wagen der 37-Jährigen von der Unfallstelle abtransportiert werden musste. Ihr wurde zudem eine Blutprobe entnommen, denn es stellte sich heraus, dass sie unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Ob dies sich negativ auf die Fahrtüchtigkeit der Frau ausgewirkt hat, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei stellte ihren Führerschein sicher.