Schwerer Verkehrsunfall erfordert Sachverständigen

(Bild: Polizei Düren)

Düren: Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag wurden drei Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Ein hoher Sachschaden entstand. Zur Klärung der Unfallursache zog die Polizei einen Sachverständigen hinzu.

Gegen 15:30 Uhr befuhr ein 41 Jahre alter Autofahrer aus Bornheim die Dr.-Christian-Seybold-Straße und beabsichtigte, nach links in die Mariaweilerstraße einzubiegen. Hierzu hielt er zunächst an der Sichtlinie an, um sich zu vergewissern, dass das Einfahren in die vorfahrtberechtigte Straße möglich ist. Kurz nachdem er abgebogen war und sein Fahrzeug bereits wieder beschleunigte, prallte von hinten aus Richtung Düren kommend ein anderer Wagen gegen seine Fahrzeugseite.

Am Steuer des Autos saß ein 22-Jähriger aus Düren. Dieser hatte unmittelbar vor der Kollision ein weiteres Fahrzeug überholt, das auf der Mariaweilerstraße unterwegs war. Vermutlich aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit gelang es dem jungen Fahrer nicht, seinen Pkw ausreichend abzubremsen, eine lange Bremsspur belegt diese Annahme. Es kam zur Kollision mit dem Wagen des 41-Jährigen, anschließend prallte der Unfallverursacher gegen eine Hauswand und beschädigte einen Leitpfosten. Der Pkw aus Bornheim wurde auf eine Mittelinsel geschleudert und kam dort zum Stillstand. Zeugen verständigten sofort den Rettungsdienst.

Die beiden unfallbeteiligten Fahrer sowie ein 34-jähriger Mitfahrer des Bornheimers wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Der Unfallverursacher wurde stationär aufgenommen, die beiden anderen Männer konnten nach ambulanter Behandlung entlassen werden.

Zur Unfallaufnahme zog die Polizei einen Sachverständigen hinzu, der den Unfallhergang rekonstruieren und die Ursache feststellen soll. Beide Pkw wurden zu diesem Zweck sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.