E u r e g i o  P r e s s e

Schwerpunktkontrollen in Mönchengladbach

Mönchengladbach: Gestern hat die Polizei Mönchengladbach zwischen 13 und 15 Uhr Schwerpunktkontrollen zur Feststellung von Drogen im Straßenverkehr durchgeführt. Natürlich wurden aber auch anderweitige Verstöße, die im Zuge dieser Kontrollen festgestellt wurden, geahndet. Insgesamt wurden 121 Fahrzeuge überprüft. Bei fünf der Fahrzeugführer wurde festgestellt, dass sie unter Drogeneinfluss standen. Entsprechende Blutproben wurden entnommen und Verfahren eingeleitet.

Weiterhin wurden 18 Ahndungen im Bereich der Verwarngelder bzw. Ordnungswidrigkeiten durchgeführt. Hierbei handelt es sich vor allem um Verstöße bezüglich Handynutzung, Gurtpflicht, Ladungssicherung und Erlöschen der Betriebserlaubnis. Gegen einen Fahrer wurde eine Strafanzeige gefertigt, da er keine gültige Fahrerlaubnis besaß. Gegen den Fahrzeughalter erging eine entsprechende Anzeige wegen Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Gegen eine der kontrollierten Personen bestand ein Haftbefehl, dieser wurde sogleich vollstreckt. Weitere Strafanzeigen ergingen aufgrund einer Urkundenfälschung und wegen des Verdachts der Schwarzarbeit.