Kolvenbach fordert generelle Freigabe des Fernverkehrs bei baustellenbedingten Streckensperrungen

(Bild: Pixabay)

Köln: In der Diskussion um die mangelhafte Ersatzkonzeption für die aktuelle Baumaßnahme zwischen Brühl und Sechtem/Roisdorf fordert Bernd Kolvenbach, Vorsitzender der NVR-Verbandsversammlung, eine generelle Freigabe der ICE- und EC-Züge der Deutschen Bahn für die von den Auswirkungen betroffenen Kunden des Nahverkehrs. „Wenn der Nahverkehr dermaßen eingeschränkt ist, muss es eine Freigabe des Fernverkehrs geben. Ich sehe die DB AG als eine in sich geschlossene Einheit, da muss es eine Durchlässigkeit innerhalb der verschiedenen Bahntöchter und nicht ein Negieren der Verantwortlichkeiten geben. Es kann doch nicht sein, dass Fernverkehrskunden beim Ausfall ihres ICE den Nahverkehr nutzen dürfen, im umgekehrten Fall dies aber nicht oder nur in ganz wenigen Fällen möglich ist“, so Kolvenbach.