Aachener Kunstroute 2017

Aachen: Bereits zum 20. Mal findet die Aachener Kunstroute in diesem Jahr statt. Am Wochenende vom 23. und 24. September können die Besucher dann 49 Kunststationen von über 200 regionalen und internationalen Künstlern besuchen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Die Aachener Kunstroute ist eine Initiative der Aachener Kunstinstitutionen zur Förderung zeitgenössischer bildender Kunst. Museen und Kunstvereine von internationalem Rang, Galerien und

Künstlervereinigungen laden zu einer Entdeckungsreise durch die Aachener Kunstwelt. Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Vernissagen, Führungen, Lesungen, musikalischen Darbietungen sowie anwesenden Künstlern regt zum Diskurs und Dialog an.

Susanne Schwier, Kulturdezernentin der Stadt Aachen: „Die Kunstroute wird größer und größer. Die aktuelle Anzahl der Kunststationen ist ein neuer Rekord. Man könnte meinen, irgendwann ist die Luft raus. Aber nein, das Gegenteil ist hier der Fall: Die Kunstroute und ihre Teilnehmer wachsen ständig weiter“. Heinrich Hüsch, einer der Organisatoren der Aachener Kunstroute und Sprecher der Initiative Aachener Kunstinstitutionen, sagt: „Die Vielfältigkeit steht auch in diesem Jahr im Vordergrund. Mit sechs Museen, 17 Galerien und Produzentengalerien, neun Künstlergruppen und 17 Kulturinstitutionen und Ausstellungsräumen, haben wir die Zahl der Stationen seit Beginn der Kunstroute absolut vergrößert.“ Die einzelnen Stationen decken dabei ein breites Spektrum ab: von Malerei, Zeichnung und Foto über Objekte, Druckgrafik und Digitaldruck bis hin zu Performance, Installation, Graffiti und Fotoaktion sind alle Themen vertreten.

Die Kunstroute startet mit einer Vernissage am Freitag, 22. September, um 20 Uhr in der Aula Carolina in der Pontstraße. Die Besonderheit in diesem Jahr ist dort „Spektrum 2017“, eine Zentralausstellung aller Stationen, bei der über 50 Künstler und Künstlergruppen ihre vielfältigen Arbeiten zeigen werden. Dort gibt es unter anderem auch einen kurzen Überblick und Informationen über die einzelnen Standorte.

Besucher der Kunstroute, die im Laufe des Wochenendes mindestens vier Stationen besucht haben, können ein „Kunstwerk nach Wahl“ im Wert von 500 Euro sowie weitere Kunstpreise gewinnen.

Kulturdezernentin Susanne Schwier lacht: „Der Eintritt  zu den verschiedenen Veranstaltungsorten ist am kommenden Wochenende überall frei. Auch die städtischen Museen gewähren an diesem Wochenende kostenlosen Einblick. Wer dann noch nicht kunst- und kulturaffin ist, wird es durch die Aachener Kunstroute aber gewiss werden…“