*

merry christmas

Frohe und gesegnete Weihnachten wünscht Ihnen das Redaktionsteam von EuregioPresse

Aachen: Lange nachdem die meisten anderen Weihnachtsmärkte schon abgesagt worden sind, ist es jetzt auch in Aachen soweit. Die Stadt Aachen und der Märkte- und Aktionskreis City e.V. (MAC) haben bis zuletzt gehofft, den Aachener Weihnachtsmarkt stattfinden lassen zu können. Direkt nach der Abstimmung im heutigen Corona-Krisenstab (21.10.) erklärte Oberbürgermeister Marcel Philipp dann: „Wir haben intensiv diskutiert, ausgelotet was möglich ist und nichts unversucht gelassen. Letztendlich haben wir uns schweren Herzens, aber einvernehmlich, darauf verständigt, den Weihnachtsmarkt abzusagen.“

Konzepte, die sich jeweils an die aktuelle Corona-Situation angepasst hatten, lagen bereits in verschiedenen Ausbaustufen vor. Sie beruhten auf mehr Abstand, weniger Ständen und Alkoholverzicht. Mit der Steigerung der 7-Tage-Inzidenz auf über 100 wurden die Einschränkungen jedoch so massiv, dass sich keiner der Beteiligten mehr einen Weihnachtsmarkt vorstellen konnte. „Die aktuellen Bedingungen machen es – auch mit Blick auf Belgien und die Niederlande – einfach nicht möglich“, so Philipp.

Für Manfred Piana, Geschäftsführer des MAC, ist die Entscheidung persönlich besonders hart, auch wenn er sie selbst mit getroffen hat: „Das habe ich mir nach 38 Jahren Weihnachtsmarkt anders vorgestellt. Das Virus hat uns rechts überholt.“ Weihnachtliches Flair soll es in der Stadt trotzdem geben. Dafür wird jetzt ausgelotet, was ohne Buden möglich ist. Auf den Weihnachtsbaum am Markt werden die Menschen in der Stadt jedenfalls nicht verzichten müssen. Interessierte Sponsoren, die mehr ermöglichen möchten, können sich gerne beim MAC melden.

Einfluss hat die Absage auch auf die Gastronomie, denn sie profitiert üblicherweise von den Besucherinnen und Besuchern des Weihnachtsmarktes. Oberbürgermeister Marcel Philipp hat daher angekündigt, dass die Verwaltung sich flexibel geben werde, was die Genehmigungsfähigkeit von Konzepten für die Außengastronomie angehe. Voraussetzung sei allerdings, Außenräume nicht so einzuhausen, dass sie wieder zu Innenräumen werden und damit keinen Coronaschutz gewähren können. Voraussetzung sei ebenso, dass sich die Gestaltung mit dem hochwertigen historischen Stadtbild vertrage.

Denkbar ist zudem, die Leerstände in der Innenstadt für weihnachtliches Flair und ebensolche Verkaufsangebote zu nutzen. Wer daran interessiert ist, kann sich beim Fachbereich Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen melden und um Vermittlungshilfe bitten (Tel. 0241 432-7612). Denkbar ist auch, dass einzelne Weihnachtsstände an verschiedenen Stellen der Stadt stehen können. Dafür liegen allerdings zurzeit noch keine Anträge vor.