Aachen: Immer wieder wird die Abfallsammlung im Stadtgebiet durch falsch parkende Fahrzeuge eingeschränkt. Speziell in engen Straßen oder Einmündungs- und Wendebereichen verhindern parkende Fahrzeuge die Abfallsammlung, die Tonnen bleiben dann ungeleert zurück. Es gibt zwar rechtliche Vorschriften, die, auch ohne ein zusätzliches Schild, das Halten in bestimmten Bereichen verbieten. So ist beispielsweise das Halten nur erlaubt, wenn mindestens eine Restfahrbahnbreite von 3,05 Metern verbleibt. Dennoch sind die Mitarbeiter*innen der Abfallsammlung stetig mit der Problematik konfrontiert und können mit dem Abfallsammelfahrzeug in bestimmte Straßen nicht einfahren. In der Vergangenheit führte die Situation in diesen engen Straßen ohne Wendemöglichkeit, auch im Hinblick auf das Rückfahrverbot, dazu, dass der Aachener Stadtbetrieb einen Bereitstellungsplatz für die Abfallbehälter anordnen musste.

Die Problematik der falsch parkenden Autos hält jedoch weiter an. Daher initiiert der Stadtbetrieb mit Unterstützung des Ordnungsamtes nun eine Aktion, und macht ab heute, 21. April, mit einer Postwurfsendung in den betroffenen Straßen auf die Situation aufmerksam. Darin werden Autofahrer*innen aufgefordert, zumindest an den entsprechenden Entsorgungstagen das Fahrzeug so zu parken, dass die Abfallsammelfahrzeuge problemlos in den Straßen fahren können.

Betroffen sind etwa 80 Straßen im Stadtgebiet. „Wir erhoffen uns, dass die Anwohner*innen und Autofahrer*innen noch einmal auf die Situation und die damit zusammenhängende Problematik aufmerksam werden“, erklärt Anja Maul, Abfallberaterin des Stadtbetriebs, „und entsprechend handeln. Nur dann können wir eine kontinuierliche Abfallsammlung gewährleisten.“