Biber untergräbt frisch reparierten Spazierweg in der Soers

Aachen: Der Biber fühlt sich wohl in Aachen: 2015 hatte er in der Soers an einem Spazierweg am Sonnenweg ein neues Zuhause gefunden. Bissspuren an den Bäumen zeigten damals schon deutlich, dass sich das Tier hier einen artgerechten Lebensraum schafft. Der Spazierweg musste wegen der Löcher und des darunter befindlichen Höhlensystems aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Denn weder Spaziergänger noch Pferd und Reiter, die den Weg ebenfalls nutzen, sollten zu Schaden kommen. Gleiches gilt für den Biber, der unter besonderem Artenschutz steht. 

Nun wurde der Spazierweg von Mitarbeitern des Bereiches Straßenunterhaltung und Brückenbau des Aachener Stadtbetriebes nach Abstimmungen mit dem Umweltamt repariert. Doch freigegeben werden kann er nicht: Denn innerhalb weniger Tage hat der Biber „seinen“ Lebensraum zurückerobert und ein neues Wohnhöhlensystem unter dem Spazierweg gegraben. Oberflächlich sind nur zwei Löcher zu sehen, wie darunter das Höhlensystem verläuft ist jedoch nicht zu erkennen. „Da die Verkehrssicherheit nicht gewährleistet ist“, erklärt Gisela Weiß, Geschäftsbereichsleiterin Straßenunterhaltung des Aachener Stadtbetriebes, „muss der Spazierweg weiterhin gesperrt bleiben.“ 

Sehen können Spaziergänger das Tier übrigens nur mit etwas Glück: Biber sind scheu und nachtaktiv.