E u r e g i o  P r e s s e

cocktail-box Partner bei Fortuna Düsseldorf und Fortuna Köln

Alsdorf: Das Start-up cocktail-box aus Alsdorf bei Aachen ist mit seinen Cocktailmaschinen ab sofort Partner des aktuellen Spitzenreiters der 2. Fußballliga, Fortuna Düsseldorf. Die cocktail-box unterstützt bei Fortuna Düsseldorf das neue Konzept „After-Match-Party“ mit leckeren Cocktails aus der cocktail-box als Exklusiv-Partner. Bereits seit der Saison 2016/2017 ist cocktail-box auch Sponsor und Partner des Drittligisten Fortuna Köln, der dort aktuell auf dem dritten Platz steht. Darüber hinaus sind die Cocktail-Maschinen des Alsdorfer Unternehmens inzwischen auch in vielen großen Veranstaltungs-Locations und auf Großevents im Einsatz: zu den Partner gehören beispielswiese die Commerzbank-Arena Frankfurt, das Berliner Olympiastadion, die Veltins-Arena auf Schalke, die SAP-Arena Mannheim und das Nature One Festival. Christoph Poos, Geschäftsführer von cocktail-box bestätigt: “Es laufen erfolgversprechende Gespräche mit vielen weiteren Groß-Caterern, Stadien, Eventhallen und Veranstaltern von Großevents, so dass wir davon ausgehen, dass wir im Jahr 2018 bei bis zu 500 Events der exklusive Cocktail-Caterer sein werden.“

Die ebenso chice wie clevere und technisch hochentwickelte Cocktailmaschine erzeugt aus frischen Einzelzutaten auf Knopfdruck Cocktails. Sie ermöglicht die professionelle, einfache Cocktailzubereitung und kann als komplette mobile Gesamtbar oder zum Festeinbau in Theken oder Food Trucks gemietet, geleast oder gekauft werden. Das Unternehmen ist zudem der Lieferant für die hochwertigen Einzelzutaten (Säfte, Sirups, Spirituosen) in Großgebinden und führt Service und Wartung der Cocktailmaschinen durch. Das Start-up cocktail-box verkauft und vermietet seine Cocktail-Maschinen neben dem Heimatmarkt Deutschland bereits in viele weitere Länder, darunter die Niederlande, Rumänien, Slowakai und in die Schweiz. 7 feste Mitarbeiter sowie 50 eigene Aushilfskräfte sind aktuell bei Geschäftsführer Christoph Poos im Einsatz und werden mit Personal des auf Gastronomie spezialisierten Personaldienstleisters Mise en Place bei Bedarf ergänzt. Nachdem der Umsatz auch in 2017 zum dritten Mal in Folge verdoppelt werden konnte, ist auch die schwarze Null trotz großer Investitionen in die stetige Produktoptimierung bereits im aktuellen Geschäftsjahr so gut wie sicher.

Zur Entstehung der cocktail-box

Vor über 10 Jahren begann Diplom-Ingenieur Timm Kasischke, Erfinder der cocktail-box, das erste Modell einer mobilen Cocktailmaschine zu bauen. Timm war damals Student der biomedizinischen Technik und nebenbei Cocktailmixer auf Veranstaltungen. Der Aufwand für mobile, klassische Cocktailtender bei der Produktion einer großen Anzahl von Cocktails ließ in ihm die Idee einer automatisierten Lösung wachsen, die Logistik und Entsorgung vereinfachte und auch bei starkem Andrang und großem Bestellvolumen, schnelle und konstante Qualität gewährleisten konnte. Nachdem der erste funktionsfähige Prototyp noch in der elterlichen Garage entstanden war und auf Messen, Stadtfesten sowie Firmenfeiern die ersten Härtetests bestanden hatte, wurde 2009 die erste Werkstatt angemietet. Unter Mithilfe befreundeter Ingenieure, Software-Entwickler und Elektronik-Spezialisten entstanden in den Folgejahren weiterentwickelte Modelle, die zunehmend die Blicke von Technik- und Cocktail-Liebhabern auf sich zogen. Kunden, die die mobile Cocktailmaschine für Ihre Events in großen Städten buchten, mit zum Teil mehreren tausend Cocktails am Abend, waren begeistert vom Geschmack der frisch gemixten Cocktails und dem einzigartigen Design.

Professionalisierung durch neue Positionierung

Im Jahr 2014 stieg Unternehmensberater Christoph Poos bei der cocktail-box ein. Er übernahm die Positionierung der Cocktailmaschine im Markt für Gastronomie, Events und Messen. Das einzigartige Design wurde europaweit patentiert. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal konnte eine Cocktailbar seitdem mit einem individuellen Branding von Kunden oder Themen versehen werden. Die Software setzt Maßstäbe bei der Sicherheit und Bedienerfreundlichkeit: Die Wartezeit des Gastes, bis ein Cocktail servierfertig ist, liegt heute bei wenigen Sekunden. Die Technik der cocktail-box ist auf einen Ausstoß von bis zu 400 Cocktails in der Stunde ausgerichtet. Ein weiterer Vorteil ist, dass es jeden Cocktail mit und ohne Alkohol gibt, was das Getränkeangebot enorm erweitert und neue Zielgruppen und Zielmärkte erschließen kann. Seit 2014 werden auch Cocktailmaschinen zum Festeinbau in Theken gebaut, ohne jegliche Umbaumaßnahmen beim Kunden vornehmen zu müssen. Hotels, Diskotheken, Strandbars, Restaurants, Freizeitanlagen, Stadien, Krankenhäuser, Schiffe, Caterer und Veranstalter zählen zu den Kunden, ebenso Unternehmen, die die coktail-box bei Events, Messen und Marketingaktionen einsetzen.