Das Müttercafé im Naturfreundehaus feierte seinen ersten Geburtstag

Herzogenrath: Das Müttercafé ist seit April 2017 für Mütter und Kinder ein Ort der Begegnung und ein gutes Forum um sich zu unterschiedlichsten Themen auszutauschen. Der offene Treff steht immer dienstags von 9.30 bis 12 Uhr zur Verfügung.  

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr – am 25. April 2017 – wurde das Müttercafé im Merksteiner Naturfreundehaus in der Comeniusstraße eröffnet. Unter der Trägerschaft der Servicestelle moliri von der Caritas in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Herzogenrath und den Naturfreunden Merkstein wird dieses Angebot von Müttern und Kindern gerne genutzt.

„ Bereits vor über 11 Jahren haben wir das Müttercafé in der Herzogenrather City im FrauenKomm.Gleis1 am Bahnhof eröffnet, das sich fest etabliert hat. Hier im Naturfreundehaus haben  wir  ein herrliches Außengelände zur Verfügung. Wir haben einen wechselnden Zulauf und können ruhig noch weiter wachsen. Durch die gemeinsame Interaktion soll für Mütter mit kleinen Kindern eine mögliche Isolation vermieden werden. Die Treffen werden auch genutzt, um Themen, wie „Ausbildung “ oder „gesunde Ernährung“ zu erörtern oftmals auch mit Unterstützung von Referenten“, berichtet Monika Jentzen- Stellmach, Leiterin der Servicestelle moliri.

Bernd Krott, Leiter des Jugendamtes, berichtet, dass das niedrigschwellige Angebot Mütter unterschiedlichster Nationalitäten zusammenbringt. „Hier wollen wir auch gerne Müttern, denen der familiäre Hintergrund fehlt, punktuell Hilfen vermitteln. Wir sind froh, dass die Finanzierung dieses Projektes für die kommenden fünf Jahre gesichert ist.“ 

„Die anfängliche Skepsis einiger Naturfreunde, als wir das Projekt im vergangenen Jahr starteten, war schnell zerstreut. Praktisch ist dies eine Win-Win Situation für alle Beteiligten. Bei den wöchentlichen Treffen werden die Mütter auch auf die Veranstaltungen der Naturfreunde aufmerksam und so konnten wir schon einige Interessierte für unseren Verein gewinnen“, freut sich der Vorsitzende der Naturfreunde, Bruno Barth. „Schließlich wollen wir ein offenes Haus sein und nicht im eigenen Saft schmoren. Das Öffnen nach außen ist sehr wichtig“.

Der erste Geburtstag des Müttercafés wird mit einer Schatzsuche gefeiert. Unter Anleitung von Kinderbetreuerin Siglinde Pischka und der Leiterin Gertrud Schwickerath, gehen Kinder und Mütter mit einer Schatzkarte auf Entdeckungsreise. Nach getaner Arbeit können sich die Teilnehmer bei einem Frühstück stärken. Ammal Bunni aus Syrien besucht bereits  seit ca. 5 Jahren das Müttercafé in Herzogenrath und von Beginn an auch in Merkstein. Sie ist begeistert: „Ich habe drei Kinder und fühle mich im Müttercafé sehr gut betreut. Ich konnte anfangs kaum Deutsch sprechen, wurde aber animiert einen Kursus zu besuchen. Hier trifft man nette Leute und meine Kinder haben Freunde gefunden. Oft wären sie lieber mit zum Müttercafé als in den Kindergarten gegangen.“

In diesem Jahr hat das Team des Müttercafés zwei gemeinsame Ausflüge geplant. Dabei stehen eine Städtetour durch Köln mit Besuch im Schokoladenmuseum und  eine Tour zum Guggenheimer Spieleland auf dem Programm.

Das Elterncafé steht jeweils am letzten Montag im Monat in Herzogenrath-Mitte und dienstags in Merkstein auch Vätern offen. „Allerdings sind die Männer noch sehr zurückhaltend. Wir würden uns freuen, wenn sie den Weg zu diesem offenen Treff finden würden. Sie sind herzlich eingeladen!“, so Gertrud Schwickerath.

Die Bilanz nach einem Jahr Müttercafé im Naturfreundehaus in Merkstein ist durchweg positiv für alle Beteiligten. Jede/r Interessierte ist herzlich eingeladen einmal vorbeizuschauen und dieses kostenfreie Angebot zu nutzen.