Alsdorf: Tempo runter vor Kitas und Schulen: Mit Hilfe von Fahrbahnschwellen sollen Autofahrer darauf aufmerksam gemacht werden, rund um Kindertagesstätten und Grundschulen möglichst langsam unterwegs zu sein. An 30 Stellen im Stadtgebiet installieren Mitarbeiter des Eigenbetriebs Technische Dienste derzeit die Schwellen auf den Straßen. Auch Piktogramme spielender Kinder und Schilder sollen mancherorts das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer schärfen.

Rund 30.000 Euro kostet das Paket, das der Erste Beigeordnete Ralf Kahlen jetzt beim Ortstermin an der DRK-Kita Moselstraße vorgestellt hat. Dort – wie an vielen anderen Stellen – verleiten lange, gerade Straßen Autofahrer nicht selten dazu, mit höherer Geschwindigkeit unterwegs zu sein. „Wir wollen hier sensibilisieren und das Augenmerk noch mehr auf die Sicherheit der Kinder lenken“, sagte Kahlen. Auch vier mobile Messanlagen hat die Stadt deshalb angeschafft, die wechselweise im Bereich der Kitas und Schulen zum Einsatz kommen sollen und Daten über das gefahrene Tempo liefern. Dort, wo die Schwellen befestigt sind, gelten Schritttempo oder eine Höchstgeschwindigkeit von 30km/h. Ordnungsamtsmitarbeiter Guido Bauer und Georg Felkel vom Bauamt hatten im Vorfeld die geeigneten Stellen ausgesucht. Sollten dort die Fahrbahnschwellen einmal nicht mehr nötig sein, könnten sie – anders als bei einer teuren Aufpflasterung – leicht wieder abgebaut werden. Der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung, Heinrich Plum, und der Vorsitzende des Eigenbetriebsausschusses, Hans-Rainer Steinbusch, begrüßten den Start des Schwelleneinbaus, der bereits gut zur Hälfte umgesetzt ist.