„Friederike“ hinterließ bleibende Schäden am Dach des „Aquana“

Würselen: Bleibende und tiefgreifende Schäden hinterließ das Orkantief „Friederike“ am Euregio Freizeitbad „Aquana“ der Stadt Würselen am Willy-Brandt-Ring. Wie berichtet, hatte „Friederike“ so stark unter das Dach gefegt, dass noch am Orkantag selber das „Aquana“ und der davorliegende Parkplatz geschlossen wurden. Das Bauordnungsamt der Stadt Würselen und ein Experte wurden hinzugezogen, die Schäden an der Befestigung der Dachkonstruktion zu begutachten. Infolge dessen blieb das „Aquana“ seit dem 18. Januar geschlossen. Nun haben sich Betreiber des Bades und Fachleute auf einen Plan verständigt, wie es weitergehen wird. Zunächst werden in dieser Woche noch Sicherungsmaßnahmen an der Dachkonstruktion vorgenommen, um das „Aquana“ möglichst bald wieder öffnen zu können. Diese sind aus Sicherheitsgründen dringend erforderlich geworden. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass das Euregio Freizeitbad voraussichtlich in der übernächsten Woche geöffnet werden kann. Da es sich dabei vordringlich um dringend notwendige Sicherheitsmaßnahmen handelt, werden abschließende Dacharbeiten zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Dem „Aquana“ und der Stadt geht es vordringlich darum, dass die Besucher baldmöglichst und ohne jegliche Gefährdung das Bad nutzen und besuchen können.

Aktuelle Hinweise gibt jederzeit es auf der Homepage des Euregio Freizeitbades auf www.aquana.de.