E u r e g i o  P r e s s e

Hauptzollamt Aachen gelingt Schlag gegen die organisierte Schwarzarbeit

Aachen: In den frühen Morgenstunden des 09.07.2019 führten 200 Einsatzkräfte des Hauptzollamts Aachen mit Unterstützung der Steuerfahndung Aachen und einer Spezialeinheit des Zolls – ZUZ – im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen gegen eine in der StädteRegion Aachen und im Kreis Heinsberg  ansässige Gruppe von Beschuldigten durch, deren Haupttäter in Verdacht stehen, sanierungsbedürftige Immobilien zu erwerben und unter Einsatz von eigenen Schwarzarbeitern kostengünstig zu sanieren. Die Beschuldigten sollen sogenannte Servicefirmen betrieben und mit diesen Abdeckrechnungen erstellt und in ihre Buchhaltung eingeführt haben, um Schwarzlohnzahlungen an Arbeitnehmer zu ermöglichen und somit Sozialversicherungs-beiträge und Steuern zu hinterziehen. Diese Firmen wurden durch die Täter selbst gegründet und von Strohmännern geführt. Darüber hinaus setzten sie außerdem Subunternehmer ein, die ebenfalls Schwarzarbeiter beschäftigten. Insgesamt wurden 40 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, wobei es sich um Wohnungen und Geschäftsräume der Beschuldigten sowie Baustellen verschiedener Auftraggeber handelte. Die Zöllner vollstreckten einen Haftbefehl und einen Vermögensarrest über 820.00 Euro. Außerdem wurden 2 illegal aufhältige Personen angetroffen. Es kam zur Sicherstellung von Bargeld (24.000 Euro). Darüber hinaus wurden umfangreiche Forderungs- und Kontopfändungen vorgenommen, deren Ergebnis noch nicht abschließend beziffert werden kann.