Herzogenrath: Der imposante Ritterhelm ist die neue Attraktion am Fuße  von Burg Rode, dem historischen Wahrzeichen der Stadt Herzogenrath. Das neue Infomodul ist ein Erlebnisort im Projekt Aachener Revier und damit ein weiterer Baustein zur touristischen Attraktivierung der Region.

Gemeinsam stellten der Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und die Bürgermeister der Nordkreiskommunen, Dr Benjamin Fadavian (Herzogenrath), Alfred Sonders (Alsdorf),  Roger Nießen (Würselen), Pierre Froesch (Baesweiler) sowie der Geschäftsführer des Grünmetropole e.V., Thomas König, den zweiten in Herzogenrath fertig gestellten Erlebnisort im  Projekt Aachener Revier vor.  Spaziert man am Fuße des Burggeländes in der oberen Kleikstraße vorbei, bleibt man unweigerlich vor der Installation einen überdimensionalen Ritterhelms stehen.  „Über acht Wochen habe ich an dem Projekt gearbeitet. Von den Entwurfszeichnungen über die Konzeptionierung war das eine anspruchsvolle Herausforderung“, berichtete Metallbaumeister und Meisterdesigner Jörg Bontenbroich aus Alsdorf. Das Ergebnis ist hervorragend gelungen. Das Objekt aus Corten-Stahl fügt sich mit seiner Rostoptik nahtlos in die historische Umgebung ein. Gelegen an dem Fahrradknotenpunkt „Medienelement Ritterhelm“ können sich die Besucherinnen und Besucher auf einem innseitig installierten Bildschirm  über die Geschichte der Burg informieren. Die historischen Inhalte des Films stammen aus der Feder von Bettina Kreisel, die – einschließlich der niederländischen Übersetzung – ehrenamtlich und hochprofessionell von Catharina Scholtens gegen gelesen wurden.

Bürgermeister Dr. Fadavian: „Ich freue mich sehr, den neuen Herzogenrather Erlebnisort – unseren imposanten Ritterhelm – im Projekt Zeitschleifen Aachener Revier präsentieren zu können. Mit der Bewilligung des Förderantrages Aachener Revier im Jahr 2017 wurden rund 1,57 Mio. Euro Landesmittel für die Kommunen Herzogenrath, Alsdorf, Baesweiler, Stolberg und Eschweiler für die touristische Attraktivierung bereitgestellt. Unter dem Motto: „Aachener.Land – Überraschend nachhaldig“ wurde die Erlebnisinszenierung  an der Burg Rode entwickelt. Die Kosten für das 150.000 Euro Projekt konnten dank einer 80%igen Landesförderung, einer 10%igen finanziellen Unterstützung durch die StädteRegion Aachen und einem Eigenanteil der Stadt gestemmt werden.“

Der Weg zu diesem interessanten Anlaufpunkt wurde durch ein Konzept für die Tourismusentwicklung von der Agentur „Pronatur“ in Wien entwickelt. Die Potentiale der Stadt wurden besonders hervorgehoben mit Hilfe der Oberthemen „Industrielle Folgelandschaft“, „Wasser und Grenzen“ und dem Sonderthema „Bockreiter“. Auf Basis des Konzeptes haben sich die Nordkreisstädte verständigt, gemeinsam an der weiteren touristischen Konzeptionierung zu arbeiten. So konnte die Städteregion Aachen eine Reihe von interessanten Anlaufpunkten planen, von denen Anfang dieses Jahres zwei in Herzogenrath verwirklicht wurden.  Neben dem „Ritterhelm“ wurde ein alter Lüfter der Grube Anna im Fördermaschinenhaus „Grube Adolf Park“ wiederaufgerichtet und durch eine akustische Installation besonders erlebbar gemacht.

„Der Tourismus ist ein sehr wichtiger Faktor in unserer Region. Er macht unsere Städteregion lebenswerter. Durch ihn wird für Gäste und Einwohner/innen weiterer  Lebens- und Erholungsraum geschaffen. Die interkommunale Zusammenarbeit ist sehr wichtig für eine gemeinsame touristische Zielrichtung. Die verschiedenen Zeitschleifen, die wir mit diesem Projekt im Nordkreis realisieren, erzählen an den jeweiligen Standorten spannende Geschichten, die die Einzigartigkeit unserer Region herausheben“, so Städteregionsrat Dr. Grüttemeier.

Der Alsdorfer Bürgermeister Alfred Sonders betont: „Als frisch gebackener Vorsitzender der Grünmetropole e.V.  kann ich nur sagen, dass wir nach der EuRegionale 2008 einen langen Atem beweisen mussten, bevor wir uns weiter im Tourismusbereich organisieren konnten. Mit der Grünmetropole haben wir im Nordkreis den richtigen Rahmen geschaffen und wir sind auf einem guten Weg. Die Genehmigung für den RWP-Antrag ermöglicht uns  ein beeindruckendes Projekt, das sich über unsere Kommunen erstreckt.“

Die Besucherinnen und Besucher des Ritterhelms werden ab sofort von „Rodine“ der frech-frischen Leitfigur des Historienfilms empfangen und durch die Geschichte von Herzogenrath nebst einem Quiz geführt. Ein Spaß mit Lerneffekt für die ganze Familie in herrlicher Umgebung, den man sich  auf keinen Fall entgehen lassen sollte.