Jahreshauptversammlung Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath, Löschzug Merkstein

Herzogenrath: Mehr Arbeit bei immer weniger Leuten. Dies war die Botschaft, die Löschzugführer Markus Schröder bei der Jahreshauptversammlung des Löschzugs Merkstein der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath verkünden musste.

Merksteins ehrenamtliche Wehrangehörige mussten 2018 im Durchschnitt einmal pro Woche ausrücken. Insgesamt 52 mal wurde der Löschzug alarmiert. Der Mitgliederbestand ist auf 48 aktive Löschzugangehörige „geschrumpft“.

Leider finden sich immer weniger interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an der ehrenamtlichen Arbeit der Feuerwehr Gefallen finden und der Wehr beitreten. Damit setzt sich auch in Merkstein ein landesweiter Trend fort, den alle Feuerwehren im Land kennen, so Achim Schwark,  Leiter der Feuerwehr Herzogenrath. Vielfach herrsche immer noch die Meinung vor, dass die Feuerwehr es irgendwie schon schaffe, die Einsatzlagen zu bewältigen.

Dennoch gab es auch erfreuliche Nachrichten zu verkünden. Die Jugendgruppe Merkstein der Jungendfeuerwehr Herzogenrath erfreue sich laut Jugendfeuerwehrwart Achim Seel großer Beliebtheit. So sind derzeit 18 Jugendliche in der Einheit Mitglied. Markus Schröder konnte berichten, dass die zum Spätsommer hin in Merkstein gegründete Gruppe der Kinderfeuerwehr ebenfalls auf reges Interesse gestoßen sei. Insgesamt liegen nunmehr 13 Anträge von Eltern vor, die ihre Kinder verbindlich in der Kinderfeuerwehrgruppe anmelden möchten.

Achim Schwark konnte während der Veranstaltung Wehrangehörige nach erfolgreichen Abschluss von Laufbahnlehrgängen befördern. In Abwesenheit wurde Niklas Knabe zum Feuerwehrmann befördert. Ebenfalls erhielt Manuel Palm seine Beförderungsurkunde zum Feuerwehrmann. Seine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielt Janko Palm und Jens Altdorf erhielt seine zum Unterbrandmeister.