Mitarbeiterin: Kundenrabatte sind rausgeschmissenem Geld

Aachen: Die Firma. NetA…..  gewährt zurückgekommenen Internet und Telefonkunden beim Abschluss eines 24-monatigen Vertrages einen meistens 6-monatigen Rabatt in Höhe von 5,- Euro auf die monatlichen Tarif. Dieser Rabatt ist bei Verkauf des Produktes bereits im Angebotspreis implementiert, sodass der Kunde sich für das vermeintlich „günstige“ Angebot entscheidet. Frühestens bei Auftragsbestätigung oder beim Wegfall erfährt der Kunde dann von der „befristeten Rabattierung“. So auch geschehen bei einer telefonischen Vertragsverlängerung der Fa. NetA….. . Auf den Sachverhalt des Rabattwegfalls angesprochen, bezeichnete die Mitarbeiterin von NetA….. diese Rabatte an die Kunden als „rausgeschmissenes Geld“, da das Unternehmen während der Rabattzeit weniger verdiene. Eine solche Äußerung mag ja aus Unternehmenssicht stimmen, stellt aber dem Kunden gegenüber eine Dummheit dar. Erst auf den Umstand angesprochen erkannte dann auch die Mitarbeiterin von NetA….. ihre unkluge und zugleich gefährliche Aussage.

Wir jedenfalls sind für transparente Rabatte (auch bei telefonischer Bestellung) und der Meinung, dass bei nicht ausreichendem Gespür der Mitarbeiter/in, zumindest der Verkaufsleiter, am besten auf einer Verkaufstrainerausbildung sensibel geschult wird. Solch eine Fortbildung ist bereits für ca.10.000 Euro zu haben. Und das ist dann bestimmt kein rausgeschmissenes, sondern gut angelegtes Geld.