Alsdorf: Rund um den Alsdorfer Weiher und im weiteren Verlauf des Broichbachtales kommen eine Reihe von Fledermausarten vor, darunter zum Beispiel die Zwerg- und Wasserfledermaus. Da natürliche Schlaf- und Brutstätten für Fledermäuse, z.B. in hohlen Bäumen, zunehmend seltener werden, ist es wichtig, den Tieren geeignete Quartiere anzubieten und so zum Erhalt der Arten vor Ort beizutragen. Mit Mitteln des Landes NRW zur Förderung von Maßnahmen des Naturschutzes wurden jüngst Fledermauskästen in 23 Bäumen in der Nähe des Alsdorfer Weihers angebracht.

Die Planung und Durchführung der Aktion übernahm der Arbeitskreis Fledermausschutz Aachen, Düren, Euskirchen in Zusammenarbeit mit der BUND Kreisgruppe Aachen-Land und dem Amt für Planung und Umwelt der Stadt Alsdorf.

Die weitere Betreuung der Kästen wird fortan durch Ehrenamtler des Arbeitskreises Fledermausschutz sichergestellt, die u.a. regelmäßig kontrollieren, ob die Kästen angenommen werden und welche Arten im Gebiet vorkommen. 

Weitere Informationen zum Arbeitskreis finden sich unter www.ak-fledermausschutz.deFür die Stadt Alsdorf steht Dr. Timo Sachsen vom Amt für Planung und Umwelt gern als Ansprechpartner zur Verfügung. Erreichbar ist er per Email an timo.sachsen@alsdorf.de oder telefonisch unter 02404-50300.