Orientierungsfahrt der Freiwilligen Feuerwehr

(Bild: Feuerwehr Aachen/Andreas Cichowski)

Aachen: Für vereinzelte Besorgnis sorgte die große Feuerwehrpräsenz in Aachen am vergangenen Samstag. Doch der hektische Trubel rund um die dutzenden Feuerwehrwagen war kein Grund zur Panik: Die Freiwillige Feuerwehr hielt im Rahmen ihrer zweiten Orientierungsfahrt eine Großraumübung in Aachen ab. 

Anspruchsvolle Übungen, selbst für erfahrene Feuerwehrleute

Über eine Strecke, die um den Stadtkern führte, wurden insgesamt fünf verschiedene Stationen für die insgesamt 150 mitwirkenden Feuerwehrleute aufgebaut. Neben praktischen Übungen wurde dort auch das feuerwehrtechnische Wissen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen abgefragt. Die Übungen beschäftigten sich im Großteil mit Grundlagen der Feuerwehrarbeit wie „Erste Hilfe“ oder „Knoten und Stiche“. Bei der Übung des CBRN-Zuges, der sich mit chemischen, biologischen, radiologischen oder nuklearen Gefahrstoffen beschäftigt, wurden jedoch auch nicht alltägliche Situationen simuliert. 

Um die Improvisationsfähigkeit der Mannschaften und der Einheitsführer zu testen, wurden bekannte Standardübungen in einigen Punkten variiert und abgeändert. Auch ein guter Orientierungssinn war an diesem Tag gefragt, denn die Streckenführung war den Feuerwehrmännern und -frauen im Vorfeld nicht bekannt. 

In einem lockeren Wettbewerb galt es für die 15 teilnehmenden Staffeln der verschiedenen Aachener Löschzüge, die Strecke mit ihren verschiedenen Aktionspunkten zu bewältigen. Durchschnittlich benötigte jede Staffel sechs Stunden um die Fahrtroute zu entschlüsseln, Fragen zu beantworten und ihr Können bei den praktischen Übungen unter Beweis zu stellen. Die Staffel mit den wenigsten Fehlerpunkten – vergeben bei jeder Abweichung oder Ungenauigkeit – hatte die Orientierungsfahrt gewonnen. Zusätzlich wurden noch alle gefahrenen Kilometer in die Bewertung einbezogen. Der Pokal ging letztendlich an den Löschzug Richterich, der mit den wenigsten Fehlerpunkten als Tagessieger hervorging. Die Staffeln Aachen-Mitte 1 und Verlautenheide 1 konnten den jeweils zweiten und dritten Platz erzielen. 

Orientierungsfahrt war ein voller Erfolg

Für die Beteiligten der Freiwilligen Feuerwehr Laurensberg, die als Organisatoren maßgeblichen Anteil am reibungslosen Verlauf der gesamten Aktion hatten, war die Orientierungsfahrt ein voller Erfolg: „Obwohl es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und auch für uns als Organisatoren ein sehr anstrengender Tag war, erreichen uns seit gestern durchweg positive Rückmeldungen. Das freut uns vor dem Hintergrund der monatelangen Vorbereitungen natürlich besonders und lässt die Möglichkeit einer dritten Orientierungsfahrt in ein paar Jahren offen!“, so das Statement des Löschzugs Laurensberg.