Parkhaus und Umgestaltung der Kullenhofstraße

Aachen: Schon jetzt zählt das Uniklinikum Aachen zu einem der größten Krankenhäuser Europas. Seit geraumer Zeit laufen die Vorbereitungen, den Klinikkomplex großflächig zu erweitern. So sollen gewissermaßen als Herzstück der aufwendigen Maßnahme neue (unterirdisch gelegene) Operationssäle entstehen, und zwar dort, wo heute noch die großen ebenerdigen Parkflächen direkt vor dem Hauptgebäude liegen. Dafür ist eine Überplanung großer Bereiche rund um das Uniklinik-Gebäude vonnöten.

Stadtverwaltung und Politik beschäftigen sich seit langem intensiv mit dem Masterplan Uniklinik, um die planungsrechtlichen Grundlagen für die mehrere hundert Millionen Euro teure Baumaßnahme der Landeseinrichtung zu schaffen. In seiner gestrigen Sitzung (28. Juni) hat der Planungsausschuss nun wichtige Weichenstellungen für die weitere Entwicklung des Gebietes vorgenommen. Nach intensiver Vorbereitung, Beratung, der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ebenso wie der Behörden hat die Politik nun die abschließende Bewertung der Stadtverwaltung zu den beiden Bebauungsplänen Nr. 971 „Parkhaus Uniklinik“ und Nr. 1000 S „Erweiterung Uniklinik“ positiv zur Kenntnis genommen und dem Rat der Stadt Aachen empfohlen, die beiden B-Pläne in seiner kommenden Sitzung am 11. Juli 2018 abzusegnen und somit als Satzung zu beschließen.

„Mit diesem Votum haben wir eine weitere wichtige Hürde im aufwendigen, mitunter auch kontrovers diskutierten Planungsprozess rund um die Erweiterung der Aachener Uniklinik genommen“, sagt Stadtbaurat Werner Wingenfeld  zufrieden und dankt allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit. Öffentliche Kontroversen hatte es in den vergangenen Monaten neben der Frage, in welcher Form die Kullenhofstraße umgestaltet werden soll, vor allem zu den Ersatzpflanzungen von Bäumen im Plangebiet gegeben. Die präsentierten Lösungen für die ersten beiden von insgesamt vier Uniklinik-Bebauungsplänen verabschiedete der Planungsausschuss. Mehrheitlich wurde zudem beschlossen, dass Eigentümer und Betreiber des Parkhauses in angemessener Art die Infrastruktur für E-Mobilität schaffen sollen.

Parkhaus Uniklinik:

Das Parkhaus soll im Bereich Kullenhofstraße / Pariser Ring entstehen. Insgesamt 1350 Stellplätze sollen künftig insbesondere den Beschäftigen, aber auch Studenten, Patienten und Besuchern der Uniklinik zur Verfügung stehen. Das Parkhaus wird – mit einer Grundfläche von 145 x 34 Metern – über neun Ebenen verfügen und bis zu 25 Meter hoch sein. Der Baukörper wird das Stadtbild im Bereich der Uniklinik nachhaltig prägen. Daher ist im Vorfeld gemeinsam mit dem Vorhabenträger ein Qualitätssicherungsverfahren für die Fassadengestaltung des Parkhauses beschlossen worden. Aus dem Wettbewerb ist der Entwurf des Kölner Büros „Nebel Pössel Architekten“ als Sieger hervorgegangen. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens sind zahlreiche Gutachten, unter anderem zu den Themen Verkehr, Lärm, Stadtklima, Artenschutz erstellt und berücksichtigt worden. Durch den Neubau müssen im Plangebiet 60 Bäume gefällt werden. Laut Baumschutzsatzungen müssen hierfür als Ersatz 68 Bäume gepflanzt werden. Innerhalb des Plangebiets können gemäß Freiflächenplan 21 Ersatzbäume gepflanzt werden, außerhalb zusätzlich 18 Bäume. Darüber hinaus sollen 29 weitere Ersatzpflanzungen im nahen Umfeld im Bereich des (neuen) Vorplatzes der Uniklinik erfolgen. Zudem wird die Uniklinik sich vertraglich verpflichten, notwendige Kompensationsflächen im Bereich Eupener Straße zu schaffen, da für den Biotopverlust im B-Plangebiet kein Ersatz vor Ort geschaffen werden kann.

Kullenhofstraße:

Voraussetzung für die Erweiterung der Uniklinik ist eine geänderte Verkehrsführung, da die Pauwelstraße künftig entfällt. Um die Busse umleiten zu können, ist in einem ersten Schritt eine Umgestaltung der Kullenhofstraße zum Ermöglichen des Begegnungsverkehrs von Bussen notwendig. Auch für den Bereich der Kullenhofstraße wurde politisch intensiv über Erhalt und künftige Standorte von Bäumen diskutiert. Der Bebauungsplan sieht nun vor: Insgesamt können 58 Bäume innerhalb des Plangebiets nicht erhalten bleiben. Gemäß Baumschutzsatzung müssen 48 Bäume als Ersatz gepflanzt werden. 28 davon sind nördlich der Fahrbahn in einem Grünstreifen entlang der Straße vorgesehen, sieben weitere werden im Bereich der geänderten Zufahrten auf den Klinikparkplatz gepflanzt. 13 Ersatzbäume sollen auf dem Vorplatz der Uniklinik ihren Platz finden.

Die Kosten für den Ausbau der Kullenhofstraße ebenso wie für den Neubau des Parkhauses werden von der Uniklinik Aachen übernommen.