Aachen: Seit den frühen Morgenstunden hält der Winter Aachen im Griff. Der Winterdienst des Aachener Stadtbetriebs ist derzeit mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz.

Bereits um 3 Uhr in dieser Nacht hat der Winterdienst mit 35 Fahrzeugen seine Arbeit aufgenommen, Kontrollfahrten im Stadtgebiet unternommen und mit der Schneeräumung der Straßen in der Dringlichkeitsstufe 1 begonnen. Zu dieser zählen auf 555 Kilometern zum Beispiel Hauptverkehrs- und Durchgangsstraßen sowie Zufahrtstraßen zu Krankenhäusern, Schulen und Feuerwachen.

Dieter Bohn, Bereichsleiter Stadtreinigung und Winterdienst des Aachener Stadtbetriebs, ist mit dem bisherigen Verlauf vollauf zufrieden: „Wir waren sehr gut auf den Schneefall vorbereitet, und bislang hat auch alles reibungslos funktioniert.“

Seit Dienstbeginn ist der Stadtbetrieb mit allen operativen Einheiten auf der Straße. „Wir können natürlich nicht überall gleichzeitig unterwegs sein. Aber die Kolleginnen und Kollegen sind mit vollem Einsatz dabei, und wir sind sehr gut vorangekommen.“ Bohn richtet noch einen Appell an alle Verkehrsteilnehmer: „Generell ist bei dieser Witterung Vorsicht geboten, die Geschwindigkeiten im Straßenverkehr sollten von allen Verkehrsteilnehmern entsprechend angepasst werden.“ Außerdem hilft es allen Beteiligten, wenn den Mitarbeitern und Streufahrzeugen bei ihrer Arbeit Platz gemacht wird.

Gehwege, Kreuzungen und Brücken geräumt

Nach dem Räumen und Streuen in den Straßen der ersten Dringlichkeitsstufe begannen die Kolleginnen und Kollegen im Vormittag mit Dringlichkeitsstufe 2, gefolgt von der dritten und letzten Stufe. Insgesamt sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf rund 1200 Straßen und Straßenabschnitten mit einer Streckenlänge von etwa 1500 Kilometern für sichere Verhältnisse.

Neben dem maschinellen Winterdienst sind auch viele Fußtrupps im Stadtgebiet unterwegs, die Geh- und weitere Fußwege vom Schnee befreien. Seit 3 Uhr kümmern sich die rund 270 Kräfte an 223 Kreuzungsbereichen, 27 Fußgängerzonen, 183 Fußgängerüberwegen, 410 Gehwegen, 81 Radwegen, 18 Brückenanlagen und 64 Treppenanlagen um die Verkehrssicherheit.

Insgesamt sind aktuell rund 300 Kräfte des Stadtbetriebs im Einsatz. Gehwege werden bis 20 Uhr geräumt, Fahrbahnen bis 22 Uhr. Da der Deutsche Wetterdienst auch für die kommenden Stunden Schneefall und Glätte meldet, wird der Wintereinsatz unvermindert fortgesetzt. Weiter sagt Dieter Bohn: „Um 3 Uhr geht es morgen für alle Einsatzkräfte weiter, das steht schon jetzt fest.“ Für einen reibungslosen Ablauf bittet der Stadtbetrieb außerdem darum, die Fahrzeuge am Abend möglichst nah am Fahrbahnrand abzustellen, damit die Streufahrzeuge gut durchkommen.